Inhalt Rechts

Rechte optische Spalte

Sprachauswahl

Dritte Spalte

Inhalt Mitte

Breadcrump Menü

Sie sind hier:

Hauptinhalt

.

Nicht verzagen sondern wagen - Inhaltsverzeichnis

 

Nicht verzagen sondern wagen -

Praktische Hilfen für Altersblinde und ihre Angehörigen
  

Hans-Eugen Schulze

Stand April 2010
  

 

Anmerkung: erhältlich auf DAISY-CD von der Aktion Tonbandzeitung für Blinde (ATZ), Tel.: 05531 / 7153, E-Mail: atz@blindenzeitung.de. Eine Überweisung von 8,00 Euro auf das Konto der ATZ bei der Bank für Sozialwirtschaft Hannover (BLZ 251 205 10) Konto 7465900 genügt, wenn neben der kompletten Anschrift als Verwendungszweck "Nicht verzagen" angegeben wird.


  

 

Inhaltsverzeichnis
  

Vorbemerkung
  

1. Zum Gebrauch dieses Ratgebers

1.1 An wen er sich in erster Linie richtet

1.2 Was Sie zuerst hören sollten
  

2. Zur Einführung

2.1 Sie können mehr als Sie denken

2.2 Trainingsangebote, die mein Ratgeber nicht ersetzen kann

2.2.1 Training in Orientierung und Mobilität (O&M)

2.2.2. Training in lebenspraktischen Fähigkeiten (LPF)

2.3 Nachteilsausgleiche

2.4 Anschriften

2.5 Der Kleine Nothelfer

2.6 Weitere Ratschläge
  

3. Hören, fühlen, betasten und riechen

3.1 Hören statt Sehen und Stimmen unterscheiden

3.2 Fühlen und Betasten statt Sehen

3.3 Riechen statt Sehen
  

4. Schreiben, lesen und sich vorlesen lassen

4.1 Blindenschrift

4.2 Andere Medien

4.2.1 Hörbüchereien

4.2.2 Tageszeitungen

4.2.3 Aufsprachedienste

4.2.4 Kassettenrekorder

4.3 Elektronische Lese-Sprechgeräte

4.4 Normale Schrift schreiben

4.5 Ihre Unterschrift

4.6 Elektronisches Notiergerät

4.7 Zum Umgang mit Behörden

4.8 Bankgeschäfte, Kontoauszüge und eingehende Post

4.9 Ratschläge zum Arbeiten im Internet

4.9.1 mit Assistenz

4.9.2 Selbständig
  

5. Hilfsmittel
  

6. Helfen

6.1 sich helfen lassen

6.2 Hausgenossen helfen

6.3. Hausgenossen pflegen

6.4. Dementen Hausgenossen beistehen
  

7. Zur Orientierung auch vor einem förmlichen Training in Orientierung und Mobilität

7.1 Sich etwas vorstellen

7.2 Sich orientieren

7.3 Auf der Treppe und im Lift

7.4 Zum Schutz vor offen stehenden Türen und Fenstern

7.5 Zum Schutz bei anderen Verrichtungen

7.6 Etwas auf dem Boden oder auf dem Tisch suchen

7.7 Neue Räume kennen lernen

7.8 Sich im Garten aufhalten
  

8. Ihr Äußeres

8.1 Warum das jetzt besonders wichtig ist

8.2 Körperpflege

8.3 Kleidung und Schuhe
  

9. Unterwegs

9.1 Unser Verkehrsschutzzeichen

9.2 Sich führen lassen

9.3 Einkaufen gehen

9.4 Im PKW

9.5 In öffentlichen Verkehrsmitteln

9.6 Im Gespräch mit anderen

9.7 Weitere Ratschläge
  

10. Auf Reisen

10.1 In Begleitung

10.2 Allein
  

11. Gesund bleiben
  

12. Beim Essen

12.1 Allgemeines

12.2 Im Restaurant und Café

12.3 Allein im Hotel
  

13. Ratschläge für die Haushaltsführung

13.1. Allgemeines

13.2. Nahrung zubereiten
  

14. Ordnung halten
  

15. Telefonieren
  

16. Mit Geld umgehen
  

17. Sich möglichst viel bewegen
  

18. Ein Altenheim finden
  

19. Blumen pflegen
  

20. Schönes und Interessantes genießen
  

21. Ihr Gedächtnis üben

21.1 Allgemeines

21.2 Spezielles Gedächtnistraining

21.3 Zweisamkeit suchen
  

22. Von der Möglichkeit zum Austausch mit anderen
  

23. Zu Ihrer Sicherheit in der Wohnung
  

24. Ein Wort an die Hausgenossen
  

25. Zum guten Schluss
 

Anhänge
  

Auszug aus "Die freiberuflich tätige Pflegefachkraft" (Nr.8)
(Diese Datei existiert leider nicht mehr.)  

"Hinweise zur Unterscheidung von und zum Umgang mit Medikamenten und Nahrungsergänzungsmitteln" (Diese Datei existiert leider nicht mehr.)

  

Die vollständige Downloadversion des Dokumentes, Stand April 2010, als Word-Dokument finden Sie hier! (Größe: 467 kB; Downloads bisher: 2334; Letzter Download am: 23.08.2017)


  

  

Weiter zum Vorwort

  

  

  



.